Direkt zum Inhalt springen
Menu

Psychomotorik-Therapiestelle

Was ist Psychomotorik?

«Psychomotorik» bezieht sich auf den Zusammenhang zwischen der psychischen Verfassung des Menschen einerseits und dem körperlichen Ausdruck und den Bewegungen andererseits aus. Die affektive und motorische Entwicklung des Kindes hängen eng miteinander zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. So sind für das Kind der Körper und die Bewegungen sehr wichtig

  • als Ausdrucksmittel der Persönlichkeit,
  • als Mittel zu sozialem Kontakt,
  • als Ausgangs- und Bezugspunkt in der Raumorientierung.

Ein Kind ist aufgrund einer psychomotorischen Störung in seinen Handlungs- und Entwicklungsmöglichkeiten wesentlich eingeschränkt.

Psychomotorische Störungen

Psychomotorische Störungen sind Störungen im Bereich dieser wechselseitigen Beziehung zwischen Körper und Psyche. Psychomotorische Störungen äussern sich deshalb in motorischen Schwierigkeiten, die, je nach Situation und Konstitution des Kindes, verschieden stark auffallen und mit verschiedenen psychischen Reaktionen verbunden sind.

Psychomotorische Störungen können sich folgendermassen zeigen:

  • die Bewegungen wirken steif und verkrampft
  • das Kind bewegt sich ungeschickt, unharmonisch, es fällt oft über die eigenen Füsse
  • es hat an kindlichen Bewegungsspielen (Ball, Seilhüpfen, Klettern, Fangis etc) wenig Freude
  • es hat beim Umgang mit Dingen Mühe, die Kraft richtig anzupassen
  • es hat «zwei linke Hände»
  • es kann schlecht mit der Schere umgehen
  • es zeichnet kaum oder ungern
  • es hat Mühe beim Erlernen der Schrift, verkrampft sich beim Schreiben
  • es ist unruhig, kann sich schlecht konzentrieren, stört und fühlt sich gestört
  • es gibt rasch auf, zieht sich zurück
  • es versucht, schwierige Situationen clownhaft zu überspielen oder es reagiert aggressiv
  • es wird ausgelacht; beim Turnen oder auf dem Pausenplatz ausgegrenzt

Diese Aufzählung ist nicht vollständig, auch zeigen die Kinder meist nicht alle diese Auffälligkeiten gleichzeitig.

Psychomotorik-Therapie

Der Besuch der Therapie schafft die Möglichkeit, den eigenen Körper und seine Bewegungsmöglichkeiten und Grenzen positiv zu erfahren - ohne Erwartungs- und Leistungsdruck.

Durch gezielten Einsatz von Material und anregungsreichen Bewegungslandschaften werden die natürlichen kindlichen Bewegungsbedürfnisse angesprochen und dadurch die Handlungsfähigkeit des Kindes erweitert und die Wahrnehmung und die Bewegung gefördert.

In Bewegungs- und Rollenspielen werden Erlebnisse, Gefühle, Konflikte ausgedrückt und verarbeitet. Bewegungen und Bewegungsmuster werden aufgebaut und geübt (zum Beispiel beim Schreiben).

Psychomotorik in Küssnacht

Psychomotorik-Therapiestelle
Schulhaus Seematt 2
6403 Küssnacht
Tel. 041 850 12 83
Fax 041 850 13 21
pmt@bskuessnacht.ch

An der Stelle erreichbar

Regula Binkert: Montag, Dienstag, Mittwochvormittag
Patricia Kost: Mittwoch bis Freitag

Anmeldung

durch die Eltern. Während der Therapielektionen bitte auf den Beantworter sprechen.

Psychomotorik-Therapiestelle

Name Funktion
Binkert, Regula Funktion
  • Psychomotorik-Therapeutin
Kost, Patricia Funktion
  • Psychomotorik-Therapeutin