Direkt zum Inhalt springen
Menu

Werkschule

Die Werkschule vermittelt Schülerinnen und Schülern mit Lernschwierigkeiten eine gute Allgemeinbildung und bereitet sie auf das Leben in der Gemeinschaft und auf das Erwerbsleben vor. Die heilpädagogisch ausgebildeten Lehrpersonen erfassen in einem kleinen Klassenverband die bisherigen Schulprobleme ihrer Schülerinnen und Schüler und bieten auf ganzheitliche Art Hilfen zu deren Überwindung an.

Individuelle Förderung

Die individuelle erzieherische und schulische Förderung hat zum Ziel, Freude an einer vollbrachten Leistung erleben zu lassen und damit das Selbstvertrauen zu fördern und zu stärken. Das geschieht im Schulalltag durch lebenspraktischen Unterricht in einer kleinen, geborgenen Gemeinschaft, durch individuelle Lernschritte unter Berücksichtigung des persönlichen Leistungsstandes und auf den einzelnen Schüler abgestimmte Berufswahlvorbereitung. Die Handfertigkeit wird durch einen systematischen Unterricht in den handwerklich-technischen Bereichen mit verschiedenen Materialien gefördert.

Eingliederung ins Berufsleben

Oberstes Ziel aller pädagogischen Bemühungen ist die menschliche und berufliche Eingliederung ins Berufsleben. Mit Blick auf die Berufswahlreife muss die Leistungsbereitschaft gefestigt werden. Die Werkschule ist kein Ort, wo die Jugendlichen auf eine wattierte Unterlage gebettet werden, denn sie müssen an die Anforderungen, die das Leben an die Schulentlassenen stellt, vorbereitet werden. Über die leistungsorientierten Leitplanken hinaus brauchen die Schülerinnen und Schüler ein Menschenbild, das ihnen Perspektiven für die Zukunft aufzeigt und ihrem Leben Sinnerfüllung ermöglicht. Es muss ihnen einsichtig sein, warum man etwas tut, wozu etwas gut ist, wofür sich zu leben lohnt und wie Ziele erreicht werden können.

Lebenstüchtig werden

Die beste Voraussetzung für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung in der Werkschule ist eine lebensfrohe Grundstimmung in der Klasse. Deshalb wird viel Wert auf gemeinschaftsfördernde Aktivitäten gelegt. Daneben braucht der Werkschüler in besonderem Masse uneingeschränkte und bedingungslose Liebe der Bezugspersonen. Die Tatsache, dass die Schülerinnen und Schüler etwas wert sind, einmalig und für andere von Bedeutung, hilft ihnen, ihren Beruf zu finden und allmählich erwachsen zu werden. Es befähigt sie auch, die ihnen eigenen Talente zu entdecken und zu nutzen. Dies alles bedingt, dass sich der Werkschullehrer für seine Schülerinnen und Schüler Zeit nehmen und sie kontinuierlich begleiten kann, vom Eintritt in die Oberstufe bis zum erfolgreichen Berufsabschluss.

Übertritt in die Oberstufe: PDF mit wichtigen Informationen

PDF Schulpflichttabelle/Einschulungstermine bis 2024